Wiederlader.Tv. Powered by Blogger.
Dienstag, 28. Juni 2016
Es gibt Dinge, die auch mich nach vielen Jahren Wiederladen und Co. noch so richtig "reizen". Auf Grund dessen konnte ich die lange Wartezeit kaum ertragen doch nun endlich kann ich loslegen...mit dem Kaliber .300 AAC Blackout. Normalerweise kennt man das Kaliber in Verbindung mit einem AR-15 (Upper) und einem Schalldämpfer. Ich habe mich aber für eine Repetierbüchse in diesem Kaliber entschieden; genauer gesagt handelt es sich um eine Ruger American Ranch. Mehr dazu aber dann im Video.


Dienstag, 7. Juni 2016
Wer rastet, der rostet...das gilt auch im Bereich von Wiederladen und Co.. Nach meiner MCC Beschichtung folgte eine günstigere und bessere Stufe hin zur MCC2-Beschichtung die aus den meisten Waffen schon wirklich gut funktionierte. Beide Beschichtungen haben jedoch mehrere Nachteile. So dauert es ziemlich lange, bis alle Geschosse komplett beschichtet sind und vor allem muss man extrem sorgfältig arbeiten. Wenn zwei Geschosse mit MCC- oder MCC2- Beschichtung Kontakt zueinander haben, dann bleiben die nach dem trocknen auch zusammen. Das ging mir persönlich tierisch auf die Nerven und deshalb forsche ich weiter...heute ist dabei ein auf den ersten Blick recht brauchbares Ergebnis dabei herausgekommen.

Diesmal bin ich weg von Epoxid hin zu einer Fettsäureester-Copolymer-Grundsubstanz. Diese ist zwar nicht so abriebfest wie Epoxid, klebt aber auch nicht zusammen. D.h. die Geschosse können sich ruhig berühren. Damit ich sehen kann, ob die Beschichtung gleichmäßig ist, habe ich diese in grün angemischt. Die normale "Farbe" ist eher milchig bis klar. Die Farbe grün sieht gut aus, lässt sich aber durch festes hin- und her reiben zwischen den Fingern wieder entfernen...ist aber wie gesagt ja nur zur farblichen Markierung drauf. Die Beschichtung trocknet innerhalb von 15-20 Minuten bei Raumtemperatur. Vom Handling her wie die Tumble Lube Methode mit Liquid Alox nur in schnell und nicht klebrig. ;-)


Kalibrieren von .3575 auf .356 ohne nennenswerten Widerstand möglich...dass lässt hoffen.
Getestet werden die fertigen Murmeln im Laufe der nächsten Woche; bin schon gespannt wie ein Flitzebogen. Hier erst mal die einzelnen Arbeitsschritte.


Geschosse beschichtet
 1. Schicht auf die Murmeln aufgetragen danach werden diese für 15-20 min liegen gelassen um zu trocknen.

2. Die Geschosse sind jetzt fertig kalibriert auf .356" und die Beschichtung ist noch an Ort und Stelle

Geschosse kalibriert
3. Nach dem Kalibrieren wird eine zweite Schicht aufgetragen (eine dürfte aber wohl schon reichen)

Wiederladertv Geschosse



4. Nun noch den Hammer-Test durchführen

Hammer Geschoss

5. Murmeln einpacken und eine Testlaborierung entwickeln; kann es kaum erwarten die zu verschießen. Wenn es so funktioniert, wie ich es erhoffe und wie es die ersten Versuche wie z.B. der Hammer-Test zeigten, dann wird dies meine neue Beschichtungsmethode. 

Bleigeschosse


Neben dem extrem schnellen und einfachen Beschichtungs-Prozess sind noch die Kosten zu erwähnen...extrem gering ;-)

Freitag, 3. Juni 2016
Da ich jetzt von mehreren gefragt wurde, was ich persönlich denn nun
nutze, wenn ich mit den Hand-Kokillen gieße, habe ich mich entschlossen, ein
kleines video darüber zu drehen.
Wie immer ist dies natürlich nur meine eigene Meinung und nur das, was ich
selbst nutze. Solltet ihr etwas von dem gezeigten benötigen, könnt ihr dies
schnell und unkompliziert über die Einkaufsliste machen:


Somit müsst ihr nicht erst im Netz nach den passenden Artikeln suchen, wenn
ihr es nicht wollt.




Wie man unschwer erkennen kann, mache ich den "Erklärbar" diesmal komplett
vor der laufenden Kamera und nicht mehr im Nachgang...ich versuche dies künftig mehr und
mehr in dieser Art zu machen.